navigation
27.06.2019 16:41

Kooperation Bern: Sechs Gemeinden starten Fusionsabklärungen

Medienmitteilung

Bern, 26. Juni 2019. Mit einem gemeinsamen Anlass haben die Gemeinden Bern, Bolligen, Bremgarten b. Bern, Frauenkappelen, Kehrsatz und Ostermundigen das Projekt «Kooperation Bern» heute Mittwoch offiziell gestartet. Bis Januar 2020 wird eine Machbarkeitsstudie erarbeitet, auf deren Grundlage die Gemeinden entscheiden werden, ob sich eine vertiefte Zusammenarbeit aufdrängt oder ob sie miteinander in Fusionsverhandlungen treten. Die Gesamtprojektleitung übernimmt die Firma Ecoplan.

Im März haben die Gemeindepräsidien der sechs Partnergemeinden an einer ersten gemeinsamen Sitzung beschlossen, Abklärungsarbeiten für eine vertiefte Zusammenarbeit sowie Fusionsabklärungen aufzunehmen. Nun sind die Vorbereitungen für diese Arbeiten weitgehend abgeschlossen. Die Projektorganisation steht, die Gesamtprojektleitung ist bestimmt und die inhaltlichen Arbeiten können beginnen.


Projektauftakt auf dem höchsten Gebäude der Region

Zum Projektauftakt trafen sich heute am 26. Juni 2019 die politischen Vertreterinnen und Vertreter der sechs Partnergemeinden sowie die übrigen Projektbeteiligten auf dem höchsten Gebäude der Region Bern. Auf dem Dach des ehemaligen technischen Zentrums der PTT, des sogenannten Swisscom-Towers, fand der Kick-off für die Machbarkeitsstudie statt. Den Anwesenden wurde ein Überblick über das Projekt geboten und die neu gewählte Gesamtprojektleitung wurde vorgestellt. Als Gastreferent geladen war Wanja Greuel, der CEO des aktuellen Fussball-Schweizermeisters BSC Young Boys. Er sprach darüber, wie man gemeinsam und unabhängig der Herkunft ein Ziel erreicht, eine Erfolgsformel, die gleichermassen für Sport und Politik gelte.


Ecoplan übernimmt die Gesamtprojektleitung

Die Gesamtprojektleitung der Machbarkeitsphase des Projektes «Kooperation Bern» übernimmt Felix Walter von der Firma Ecoplan. Er wird zusammen mit seinem Stellvertreter Michael Marti die Erarbeitung der Machbarkeitsstudie verantworten und die Projektgremien in der Vernehmlassung und dem politischen Prozess bis zu den Grundsatzentscheiden über mögliche Fusionsverhandlungen Ende 2020 begleiten. Felix Walter hat im Jahr 2014 die Studie «Bausteine für eine Stadtregion Bern 2030» verfasst und gehört somit zu den Wegbereitern der aktuellen Zusammenarbeits- und Fusionsdebatte. Felix Walter und die Firma Ecoplan verfügen über grosses Wissen und grosse Erfahrung in der Analyse von kommunalen und regionalen Strukturen und Veränderungsprozessen in der Region Bern und darüber hinaus.


Wie es weitergeht

Bis nach den Sommerferien entwirft die Gesamtprojektleitung zuhanden der Projektgremien ein Konzept für die Machbarkeitsstudie. Danach wird bis Ende Januar 2020 die Machbarkeitsstudie erarbeitet. Nach einer Vernehmlassung und einem politischen Prozess beschliessen die beteiligten Gemeinden im Dezember 2020 über die Grundsatzfrage, ob konkrete Fusionsverhandlungen aufgenommen werden sollen oder nicht. Gefällt werden die Entscheide von den jeweils zuständigen Gremien. In Bern und Ostermundigen sind dies die kommunalen Parlamente. Danach beginnen allfällige Fusionsverhandlungen, die 2023 in Volksabstimmungen münden sollen. Das allfällige Inkrafttreten einer Fusion ist Anfang 2025 geplant.


Information über den Projektstand - Möglichkeit für Fragen und Anregungen

Im Projekt «Kooperation Bern» spielt die Kommunikation mit und die partizipative Einbindung von Behörden, Verwaltung, Gewerbe / Wirtschaft, zivilgesellschaftlichen Gruppierungen und vor allem der breiten Bevölkerung eine wichtige Rolle. Zurzeit läuft das Ausschreibungsverfahren für ein entsprechendes Mandat Kommunikation / Information / Partizipation. Es soll nach den Sommerferien vergeben werden. Die Auftragnehmer sollen ihr Mandat ab Herbst ausüben. Bis dahin wird die Öffentlichkeit in regelmässigen Abständen auf der provisorischen Projektwebseite www.bern.ch/kooperationbern über den Projektstand informiert. Über die Adresse kooperation@bern.ch hat die interessierte Öffentlichkeit zudem die Möglichkeit, Fragen zum Projekt zu stellen oder Anregungen einzubringen.

Benutzt werden können auch die Adressen der fünf Gemeinden Bolligen (praesidiales@bolligen.ch), Bremgarten b. Bern (praesidiales@3047.ch), Frauenkappelen (gemeinde@frauenkappelen.ch), Kehrsatz (info@kehrsatz.ch) und Ostermundigen (praesidial@ostermundigen.ch).


Weitere Auskünfte erteilen:

  • Alec von Graffenried, Stadtpräsident Bern, 031 321 65 21
  • Thomas Iten, Gemeindepräsident Ostermundigen, 031 930 14 14
  • Katharina Annen, Gemeindepräsidentin Kehrsatz, 031 960 00 02
  • Markus Kämpfer, Gemeindepräsident Frauenkappelen, 031 920 10 42
  • Andreas Kaufmann, Gemeindepräsident Bremgarten bei Bern, 031 306 64 64
  • Katharina Zuber, Gemeindepräsidentin Bolligen, 031 924 70 00
powered by anthrazit